Aílton im Interview

Ailton: „Wäre ich Präsident, Schaaf würde immer Trainer bleiben“

Ailton ist der Prototyp des sogenannten Wandervogels. Für insgesamt 19 verschiedene Vereine ging der heute 37-jährige bisher auf Torejagd. Seine erfolgreichste Zeit hatte der Stürmer bei Werder Bremen, wo er in der Saison 2003/2004 Torschützenkönig wurde und das nationale Double holte. Nun steht der Brasilianer beim Regionalligisten FC Oberneuland unter Vertrag. Im Transfermarkt.tv-Interview begründet ein sichtlich gut gelaunter Ailton gegenüber Timo Strömer seine unzähligen Transfers, gesteht eigene Fehler ein und rätselt über die Gründe der Bremer Krise.

Zum Transfermarkt-Profil von: Aílton Gonçalves da Silva

Hinweis: Bitte Javascript aktivieren oder die neueste Version des Flash-Players installieren.

Falls Sie einen Ad-Blocker installiert haben, so deaktivieren Sie diesen bitte vorrübergehend.
Titel: Aílton im Interview
ø-Rating: 4,4 von 12 Benutzern
Kommentare: 9
Aufrufe: 33.944

vom 01.12.2010
Bewerten:


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können.
Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können

KOMMENTARE (9):

chathausmeister schrieb am 18.04.2012 - 16:03 Schade echt das er mit 37 Jahren sich das noch geben muß nur des Geldes wegen was er früher in Mengen noch hatte .

Aber keine frage bin dankbar das er in Deutschland gespielt hat er wird immer sehr positiv in allen Köpfen bleiben.

Wenn Pizarro bleibt könnte man doch auch Ailton noch dazu kaufen :-D

Wäre ein Traumsturm !!!

07.02.2011, 09:56

Oberneuland: Abschied des Stürmers

Ailton löst seinen Vertrag auf



Nun ist das Kapitel endgültig beendet: Am Freitag einigten sich Ailton und der FC Oberneuland auf die sofortige Auflösung ihres Vertrages. "Mehr Ruhe für die Mannschaft" verspricht sich Geschäftsführerin Karen Micheli vom Abschied des Stürmers.

Ailton

Das war mal wieder nix: Ailton und Oberneuland das passte einfach nicht.

© imago Zoomansicht



Man glaubt es gern, Ailton hatte viel mehr abseits des Platzes auf sich aufmerksam gemacht denn als Spieler. Kurzfristig geholfen hat die Beendigung der wenig fruchtbaren Zusammenarbeit indes nicht, denn in der zweiten Halbzeit des 0:4 gegen Hannover 96 II bot der FCO eine ganz schwache Leistung.



Die sah Ailton bereits nicht mehr: Der Brasilianer war zur Pause gegangen, und sehr bald wird er nun in die Heimat zurückfliegen. Aber vielleicht kommt er demnächst schon wieder nach Bremen - um nach einer endgültigen Lösung des Problems zwischen ihm und seinem ehemaligen Sponsor zu suchen.

Hasebe17 schrieb am 04.01.2012 - 17:57 der ui-cup sieg ist klar mehr wert als die Championsleague

DerLiterat schrieb am 21.11.2011 - 18:57 Der muss von seinem Berater aber nicht nur ein bisschen übers Ohr gehauen worden sein, wenn er nach der eigentlichen Karriere seine Brötchen beim FC Oberneuland verdienen MUSS.

Fnarz schrieb am 02.12.2010 - 02:07 Tiefer Respekt für die Transkription im schriftlichen Interview. Das ist schon die Härte wie er spricht, traumhaft!

eXtectiX schrieb am 01.12.2010 - 21:37 Ailton ist denke ich einer der besten Berater die ich mir vorstellen kann, denn er hat einfach alles erlebt viele positive und negative Erfahrungen gesammelt!

Marseille51 schrieb am 01.12.2010 - 20:36 Ailton will Spielerberater werden??? Das ich nicht lache!!!

Und wie stolz er ist auf den UI-Cup Sieg  

Das ist ja der größte Internationale Titel !!  

stroemex schrieb am 01.12.2010 - 17:42 Er gestikuliert und wedelt mit den Armen, deswegen rauscht das Mikrofon - das ist alles.

Yakamaru_neu schrieb am 01.12.2010 - 15:52 ich glaub das war ne knarzende jacke oder so  



ansonsten hätte man das ja rausgeschnitten (offe ich) xD

morphius schrieb am 01.12.2010 - 15:45 - "immer" hat er doch gar nicht gesagt!



- Er ist mmernoch ein bisschen Größenwahnsinnig der Gute  . Vielleicht hat ihn das ja immer wieder vertrieben.



btw. Ailton furzt bei 12:19 ^^